„Maxis“ aus dem Regenbogenland zu Gast bei der Feuerwehr Lißberg

Kürzlich haben sich die „Maxis“ von der Burg (die „Großen“ vom Lißberger Kindergarten Regenbogenland sind derzeit in die Burghalle ausgelagert und nennen sie liebevoll „die Maxiburg“) zum Lißberger Feuerwehrhaus aufgemacht.

Herzlich wurden sie von Wehrführer Lars Wagner und seinem Team in Empfang genommen.

Die große Gruppe wurde in zwei kleinere Gruppen unterteilt. Die erste Gruppe ging mit dem Brandschutzerziehungs-Team, bestehend aus Theresa und Silvia Emrich sowie Nadja Mattern, zu einem interessanten Vortrag über die Verhaltensregeln im Brandfall. Viele spannende Fragen wurden besprochen, z.B. „Wie verhalte ich mich im Brandfall?“, „Wie finde ich einen Notausgang oder den Sammelplatz?“. Als Theresa die Frage an die Kinder stellte: „Warum ist Feuer im Haus so gefährlich?“ kam von Melina prompt die Antwort: „Weil wenn wir dann da drinnen sind und es sehr stark brennt, dann kriegt man keine Luft mehr!“. Im Zuge dessen führte die ausgebildete Atemschutzgeräteträgerin Theresa Emrich den Kindern vor, wie sie ihre Spezialausrüstung anlegt und welche Funktion diese hat.

Unterdessen durfte die zweite Gruppe auf dem Außengelände verschiedene Stationen ablaufen. Lars Wagner bot den Kindern eine Führung durch die verschiedenen Einsatzfahrzeuge und ihre umfangreiche Ausstattung und erklärte die Funktionen der Gerätschaften. Mit viel Geduld beantwortete er die vielen neugierigen Fragen der Vorschulkinder. 

Weiter ging es zur Station „Leitergolf“, die von Niklas Schmied betreut wurde. Hier konnten die Kinder und auch die Erzieherinnen ihre Geschicklichkeit und Hand-Augen-Koordination unter Beweis stellen. Die letzte Station bei Florian Steiper war wohl die spaßigste und „feuchteste“. Mit Helm, Handschuhen und Löschschlauch bewaffnet, absolvierten die Kinder mit Bravour zwei aufgestellte Löschübungen, bei denen sie mit Hilfe des Wasserstrahls einen Ball in sein Ziel manövrieren konnten. Zum Abschied bekamen die Maxis noch ein Feuerwehrtags-Zertifikat und jede Menge tolle Malhefte, Comics und vieles mehr im Zeichen der Feuerwehrhelden Leonie und Lenni geschenkt. Als krönenden Abschluss boten die Feuerwehrleute ihren kleinen Gästen eine Rückfahrt zur „Maxiburg“ in den Einsatzfahrzeugen mit Blaulicht und Sirene.

Übrigens gibt es aktuell in Lißberg noch keine Kinderfeuerwehr (ab sechs Jahre), aber falls sich einige Jungen und Mädchen finden würden, die Interesse an einem solchen Angebot haben, würde die Feuerwehr sich bemühen, dem entgegen zu kommen. Eine Kontaktaufnahme ist per E-Mail an jf-lissberg@ortenberg.net möglich.

Text & Bilder: Manuela Baumann


Bildergalerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.