Stadtzeltlager 2022

Die Jugendfeuerwehren der Stadt Ortenberg verbrachten ein Wochenende auf dem Zeltlagerplatz in Kirchvers.

Nach einer zweijährigen Zwangs-Corona-Pause, veranstalteten die Jugendfeuerwehren der Stadt Ortenberg Ihr diesjähriges Stadtzeltlager auf dem Zeltlagerplatz der Hessischen Jugendfeuerwehr in Kirchvers. Ein kleiner Bericht zum Ablauf des Stadtzeltlagers.

Am Freitag, den 22.07.22 machte sich um 15 Uhr eine Gruppe bestehend aus insgesamt 46 Jugendlichen und BetreuerInnen der Jugendfeuerwehren Bleichenbach, Eckartsborn, Gelnhaar, Lißberg und Ortenberg-Mitte auf den Weg nach Kirchvers. Nach der Ankunft um 16 Uhr wurden die TeilnehmerInnen vom Planungsteam begrüßt. Im Anschluss bauten alle gemeinsam die Zelte und Feldbetten auf. Nachdem dies erledigt war, kümmerten sich einige Jugendliche mit Unterstützung einer Betreuerin um die Zubereitung des Abendessens. Erstes Highlight des Wochenendes war die Nachtwanderung. Gegen 22 Uhr begab sich die Gruppe, ausgestattet mit Knicklichtern und Taschenlampen, in den umliegenden Wald. Um 0 Uhr hieß es dann für alle Jugendlichen Nachtruhe.

Der Samstag begann um 8:30 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück der Teilnehmenden. Die Jugendlichen schmierten sich zudem Lunchpakete, da um 10 Uhr ein Geländespiel in und um Kirchvers auf dem Plan stand. Um 9 Uhr wurden die Spielebetreuer, welche extra aus dem Stadtgebiet Ortenberg anreisten vom Planungsteam begrüßt und wurden nach einer Tasse Kaffee und einer kleinen Stärkung zu ihren Spielestationen für das Geländespiel gefahren. Die insgesamt sieben Gruppen bestehend aus jeweils vier Jugendlichen und mindestens einem Betreuer/Betreuerin wurden im Abstand von zehn Minuten auf die vorgegebene Route geschickt, um insgesamt acht Spiele zu bestreiten. Jedoch waren die Spiele nicht die einzige Herausforderung. Jede Gruppe hatte noch einen Fragebogen bei sich, in welchem Fragen vorkamen wie z.B. „Wie viele Straßenlaternen befinden sich auf eurer Route?“ oder „Welches Fabelwesen ist auf dem Spielplatz zu sehen?“

Um 13:30 Uhr waren alle Gruppen wieder zurück auf dem Zeltplatz und hatten Zeit zur freien Verfügung. In dieser Zeit wurden diverse Spiele gespielt oder ein Planschbecken zum Füße abkühlen aufgebaut. Das Abendessen an diesem Abend bestand aus Burgern und einer Siegerehrung. Ja richtig, einer Siegerehrung. Nach dem Geländespiel wurden die Spiele ausgewertet, um eine Reihenfolge festzustellen.

Die Platzierungen: 1. Ortenberg1, 2. Gelnhaar1, 3. Eckartsborn, 4. Lißberg, 5. Bleichenbach, 6. Ortenberg2, 7. Gelnhaar2

Nach dem Abendessen wurden erneut Spiele gespielt und der gesellige Abend genossen bis es um 23:00 Uhr für die Jugendlichen hieß: Licht aus, Nachtruhe.

Der Sonntag begann um 8:30 Uhr mit dem letzten Frühstück des Zeltlagers. Nachdem alle gestärkt waren, begann leider schon der Rückbau der Zelte. Alle haben hierbei tatkräftig unterstützt. Doch der Tag war damit noch nicht zu Ende. Um 11:30 Uhr begab sich die Gruppe zu der Burg Gleiberg, welche in der Nähe des Zeltplatzes liegt. Dort hatten die Jugendlichen eine Stunde Zeit, um ein kleines Burgquiz zu lösen. Eine Frage hier lautete z.B. „Wie viele Stufen führen auf den Turm?“. Nach dem Sammeln der Gruppe um 13:00 Uhr auf dem Parkplatz, fuhren alle gemeinsam zur „Grillhütte Villingen“ in der Nähe von Hungen. Dort wartete ein Team bestehend aus drei BetreuerInnen, welche für alle TeilnehmerInnen bereits leckere Würstchen zubereitet hatte. Um 15:00 Uhr wurde auf dem Grillplatz die offizielle Verabschiedung durch das Planungsteam vorgenommen. Gegen16:00 Uhr waren alle TeilnehmerInnen und BetreuerInnen zurück im Stadtgebiet Ortenberg und räumten ihre Fahrzeuge aus.

Das Planungsteam möchte sich auf diesem Wege bei allen HelferInnen des Geländespiels, den Betreuerteams der einzelnen Jugendfeuerwehren, sowie den teilnehmenden Jugendlichen und den Eltern sowie den Feuerwehren der Stadt Ortenberg bedanken.

Ohne euch wäre dieses Wochenende nicht so schön geworden!


Bildergalerie

Text & Bilder: Lars Schmied (JF Ortenberg-Mitte)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.