Feuerwehr Eckartsborn feiert im Sommer 80-jähriges Bestehen

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Eckartsborn

Es läuft gut bei der Feuerwehr Eckartsborn. Der Verein zählte zum Jahresende 2017 198 Mitglieder, wie der Vorsitzende Steffen Pfeiffer im Rahmen der Jahreshauptversammlung berichtete, und 20 Aktive in der Einsatzabteilung, von denen Wehrführer Dieter Luft sprach.

Elf Einsätze hatten sie im vergangenen Jahr abzuarbeiten, wobei der Schwerpunkt wieder bei Hilfeleistungen lag. Zu Bränden mussten die Feuerwehrleute vier Mal ausrücken. Hinzu kamen Brandsicherheitsdienste, die abgeleistet wurden. Sechs weitere Einsätze leisteten die Eckartsborner Feuerwehrleute mit dem Einsatzleitwagen. 1623 Stunden investierten die Einsatzkräfte in Übungsstunden. Luft betonte die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Lißberg im gemeinsamen Löschbezirk, die sich ebenfalls in gemeinsamen Übungen sowie einer Jahresabschlusswanderung niederschlug. Auch die traditionelle Gemeinschaftsübung mit der Feuerwehr Ulfa fand wieder statt. Mit der Hoffnung auf weiterhin gute Übungsbeteiligung und die Bereitschaft, Aus- und Weiterbildungen zu besuchen, schloss der Wehrführer seinen Bericht.

Steffen Pfeiffer erinnerte in seinem Jahresbericht an den Kameradschaftsabend der Aktiven, das Spritzenhausfest mit einem hessischen Abend am Samstag und einem vom Musikcorps der Feuerwehr Hirzenhain umrahmten Frühschoppen am Sonntag, die sehr gut besuchte Nikolausfeier mit Bescherung für die Kinder sowie an die Teilnahme von Vorstand und Aktiven an diversen auswärtigen Veranstaltungen. Er dankte für die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Einsatzabteilung und Aktiven und ebenso der Jugendfeuerwehr sowie allen Mitgliedern für ihre Unterstützung.

Von den Aktivitäten der acht Mitglieder zählenden Jugendfeuerwehr berichtete Sabrina Luft. Traditionsgemäß wurden die Weihnachtsbäume eingesammelt und im Rahmen einer Übung verbrannt, das Skispringen in Willingen wurde besucht, und die Jugendlichen beteiligten sich am Geländespiel der Ortenberger Jugendfeuerwehren. Beim Fackelzug zum Kalten Markt waren sie dabei, und in der Adventszeit ließen sie das Jahr mit einer gemeinsamen Feier ausklingen. Viele Gruppenstunden wurden abgehalten, sodass jedes Mitglied auf durchschnittlich 55 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 35 Stunden allgemeine Jugendarbeit gekomme sei.

Rechner Bernd Meyer stellte die finanzielle Bilanz des abgelaufenen Jahres vor, und die Kassenprüfer Werner Lorisch und Cornelia Frank bescheinigten ihm eine ordentliche Arbeit. Im kommenden Jahr wird Cornelia Frank die Kasse zusammen mit Roland Kress prüfen, Ersatzmann ist Hans-Otto Nos. Florian Cholschreiber wurde im Rahmen der Versammlung zum Feuerwehrmann befördert. Am 23. und 24. Juni wird in der Halle Meyer das 80-jährige Bestehen der Eckartsborner Feuerwehr gefeiert.

Ortsvorsteher Roland Kress und der stellvertretende Stadtbrandinspektor Burghard Emrich danken den Aktiven für ihre Einsatzbereitschaft und allen Fördermitgliedern für die Unterstützung der Feuerwehr. Emrich betonte, dass die Eckartsborner Feuerwehr bedingt durch die dortige Stationierung des Einsatzleitwagens an nahezu allen Einsätzen beteiligt sei, was eine besondere Herausforderung darstelle.

Text & Bild: Ortenberger Stadtkurier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.