Alarmübung Altenwohnheim Selters

Am Montagabend den 09. März gegen 18:00 Uhr, fand auf dem Gelände des „Curata Seniorenwohnzentrum“ in Selters, eine unangemeldete Alarmübung für den Löschbezirk West und der Feuerwehr Bleichenbach statt.

Ziel der Übung war, das Kennenlernen des Objektes und das Systematische suchen von vermissten Personen in einem verrauchten Bereich sowie die Zusammenarbeit beider Löschbezirke zu verbessern.

Mit dabei war auch der städtische Einsatzleitwagen der Stadt Ortenberg, der mit Kameradinnen und Kameraden aus den Feuerwehren Eckartsborn und Lissberg besetzt wurde. Nachdem die Zentrale Leitstelle des Wetteraukreises, den Übungsalarm über die digitalen Funkmeldeempfänger durchgeführt hatte, war es die Aufgabe des ersten eingetroffenen Fahrzeuges, die Lage zu erkunden und weitere Schritte in der Einsatzplanung durchzuführen. Dazu mussten diese zuerst an die Brandmeldeanlage des Objektes gehen, um dort das gemeldete Feuer zu lokalisieren. Angenommen wurde ein Zimmerbrand mit vermissten Personen im Dachgeschoss des Wohnzentrums, wo zurzeit der Trakt leer stand und renoviert wurde. Durch die offenen Zimmertür wo sich der angenommene Zimmerbrand ereignete, wurde auch der Flurbereich sehr stark mit verraucht. So dass die Einsatzkräfte bereits ab dem Treppenhaus unter Atemschutz mit der Suche beginnen mussten. Währenddessen die Übung anlief, nutzte auch die Verwaltung des Pflegeheimes, um das Verhalten der Angestellten auf den einzelnen Etagen zu überprüfen. Denn auch die Angestellten, wussten von dieser Feuerwehrübung nichts. Das besondere dieses Objektes war außerdem auch, das die Brandmeldeanlage bei einem Feuer was diese feststellt, keine laute Alarmierung über Sirenen abgibt, sondern eine stille Alarmierung des Pflegepersonales über Piepser und Telefone.
Nachdem die Feuerwehr bereits erste Schritte zur Rettung der vermissten Personen eingeleitet hatten, erwies sich auch das verhalten der Angestellten positiv. Denn die Übungszeit wurde mitten in das Abendessen der Bewohner gelegt.

Durch das schnelle Handeln der Feuerwehr konnte somit auch das Auffinden der vermissten Personen schnell von statten gehen. Übungsende war dann gegen 20:00 Uhr. Nachdem alle Gerätschaften wieder verladen waren, wurde noch mit allen Beteiligten eine kurze Nachbesprechung zusammen mit der Verwaltung abgehalten. Diese bedankte sich während der Besprechung, recht herzlichst für die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrleute. Auch der stellvertretende Stadtbrandinspektor Burghard Emrich bedanket sich ebenfalls bei allen Beteiligten für die Teilnahme an dieser Übung.

Ein Großer Dank geht an den Hausmeister und die Heim-Leitung des Pflegeheimes sowie an Daniel Dehn und David Bode für die Ausarbeitung dieser Übung.

Text & Bilder: David Bode


Bildergalerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.